„Bamberg ist einfach genial“

06.06.2013 in Presseberichte. Kommentare deaktiviert für „Bamberg ist einfach genial“.

Viel Lob für die Bürger beim Festakt „20 Jahre Welterbe“ – Mühevoller Weg gewesen

Der bekennende Bamberg-Fan Thomas Goppel war sich sicher: „In Bamberg weiß schon jedes Schulkind, dass die kirchlich, herrschaftlich und frühbürgerlich geprägte Bergstadt, dann die bürgerliche Erweiterung der Inselstadt und schließlich die Gärtnerstadt insgesamt ein herausragendes Beispiel für ein mitteleuropäisches urbanes Ensemble auf mittelalterlicher Grundlage sind.“ Goppel, Vorsitzender des Landesdenkmalrates Bayern und Mitglied im Kuratorium der Stiftung Welterbe der Stadt Bamberg, wollte als Festredner denn auch nicht „den Welterbe-Charakter Bambergs erläutern“.

Professor Klaus Hüfner, Ehrenmitglied des Unesco-Welterbestätten Deutschland e.V., sprach in diesem Sinne den Bambergern den Titel „Weltbürgerschaft“ zu. Sie würde die strategischen Ziele der Unesco wie Förderung des interkulturellen Dialogs und Schutz des Welterbes umsetzen. Er hoffe, so Hüfner, dass alle Aktivitäten zu einem Unesco-Lehrstuhl an der Otto-Friedrich-Universität führen.

„Ein Stiftungslehrstuhl wäre nicht verkehrt“, meinte der frühere Wissenschaftsminister Goppel, der überhaupt auf die städtebauliche Idee einer „Universität in der Stadt“ einging.

Die in das Stadtbild integrierte Universität sei ein konstituierender Teil des Weltkulturerbes, und diese Integration „ist zugleich ein außergewöhnliches Alleinstellungsmerkmal der Bamberger Alma Mater“. Goppel philosophierte über das Verhältnis von Staat und Gesellschaft zum kulturellen Erbe, über die historischen Aspekte der Identität. Über Heimat und Heimatgefühl in den eigenständigen geschichtlichen Landschaften, die immer auch an das zu Beginn des 19. Jahrhunderts geschaffene Staatsbayern gekoppelt seien.

Sie hätten in der napoleonischen Ära Selbstständigkeiten zugunsten des Neuen Bayern verloren, „ohne gleichzeitig unterzugehen“, erklärte Goppel. Bamberg sei dafür in „derartig doppelter Identität“ ein herausragendes Beispiel: „So wie Bamberg München braucht, braucht München Bamberg.“

„Bamberg ist einfach genial“

Der Festredner zitierte den Dichter Jean Paul, an dem vor allem in Oberfranken in dessen 250. Geburtsjahr erinnert werde: „Die größten Städte und Genies sind unregelmäßig gebaut, voller Sackgassen und Paläste.“ Jean Paul behalte im Blick auf „die bedeutendsten Städte“ recht: „Bamberg ist einfach genial.“

Quelle: Mainpost vom 06.06.2013, http://www.mainpost.de/regional/hassberge/Bamberg-ist-einfach-genial;art339503,7507359, zuletzt aufgerufen am 19.06.2013

Kommentare geschlossen.