Musischer Zweig für das Ignaz-Kögler-Gymnasium

18.01.2013 in Pressemitteilungen. Kommentare deaktiviert für Musischer Zweig für das Ignaz-Kögler-Gymnasium.

Antrag des Kreistages Landsberg – Goppel und Dorow: Eine überfällige Entscheidung

Die beiden Landtagsabgeordneten der CSU, Dr. Thomas Goppel und Alex Dorow, greifen ihn aus Überzeugung und mit Freude auf, den Antrag des Kreistages in Landsberg, einem der Landsberger Gymnasien, gezielt dem IKG, einen musischen Zweig zuzuordnen.

Goppel und Dorow: „Wir begrüßen den Vorstoß, der für die Ammerseeregion reklamiert, was in den letzten 20 Jahren aufgewachsen ist: Künstlerische Eigenständigkeit, Qualität und Brillanz.“

Die beiden Abgeordneten, in vielfältiger Weise mit den musischen Themen konfrontiert – Goppel z. B. als Präsident des Bayerischen Musikrates – halten den Vorstoß gar für „überfällig“, wissen allerdings, dass es nicht der Kreistag ist, der sich gegen eine solche Verbreiterung des gymnasialen Ausbildungsangebotes für den Landkreis wehrt, sondern die strategische Planung des Kultusministeriums. Dort wird unter Verweis auf die benachbarten Gymnasien mit musischer Akzentsetzung deren „Ausbluten“ befürchtet, falls auch Landsberg die interessierte Schülerklientel eigens zusammenruft.

Die beiden Abgeordneten lassen die Argumentation nicht gelten: „In der Nachbarschaft zu München und Augsburg, die nirgends sonst so wohnortnah im Münchner Westen realisiert ist, ist auch durch den Nahverkehr die Chance gegeben, hochbegabten musikalischen Nachwuchs nicht nur vor Ort, sondern auch im Frühstudium an den zuständigen Hochschulen zu fördern. Es den Jugendlichen zu erleichtern, ihrer Neigung und Begabung Raum zu geben, ist eine der vornehmsten Aufgaben einer nachwuchs- und talentorientierten Schule.“

Dass die Elternwünsche künftig am IKG eine heimatnahe Adresse finden sollen, finden die Parlamentarier sachgerecht, unterstützen deshalb die Kreistagsforderung bei Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle nachhaltig.
Goppel: „Es spielt sehr wohl eine Rolle, ob junge Damen und Herren, die virtuos am Instrument sind, das von Anfang weiterentwickeln und vertiefen. Wenn sie das von daheim aus in der Hochschule können, erleichtert das die Förderung ihrer Begabung ungemein.“

Dorow: „Die Beispiele, die da aus Landsberg längst genannt werden können, tragen wir dem Kultusminister gerne vor.“

Eresing, den 18.01.2013
Mit der herzlichen Bitte um Veröffentlichung übersandt
gez. Dr. Thomas Goppel, MdL

Kommentare geschlossen.