„Erfahrung gestaltet Zukunft“

24.11.2011 in Fotos, Presseberichte. Kommentare deaktiviert für „Erfahrung gestaltet Zukunft“.

Landtagsabgeordneter Dr. Thomas Goppel referierte beim CSU-Kreisverband Rosenheim

Rosenheim – Bayerns Wissenschaftsminister a.D., Dr. Thomas Goppel, ist in Rosenheim kein Unbekannter. Ihm ist es laut Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer zu verdanken, dass die Stadt als Bildungs- und Forschungsstandort aufgewertet wurde.

Jetzt referierte Goppel auf Einladung der Senioren-Union, der Frauen-Union und der Jungen Union im Gasthof Höhensteiger „ganz ohne Amt und Funktion, aber mit Rosenheimer Vergangenheit“ darüber, wie der Erfahrungsaustausch zwischen den Generationen und unterschiedlichen Gruppierungen gestaltet werden könne.

Aufgabe der Politik, so das Postulat Goppels, müsse es sein, pragmatisch und nicht ideologisch zu hinterfragen, wie Politik morgen gestaltet werden soll. Und etwas amüsant untermauerte er dies mit der Anmerkung, dass die CSU die Erfindung „auf der Suche nach der jeweils besten Lösung gesellschaftlicher Probleme“ sei. Aber genau dies, nämlich das Suchen, hätten wir heute verlernt. „Wir sind recht zufrieden geworden“, so der Referent.

Er versuchte am Beispiel eines gleichseitigen Dreiecks bewusst zu machen, wie die Erfahrungen sein sollen, die wir aus unserer jüngsten Geschichte ziehen und durch Gestaltung an die Zukunft weitergeben. Erste Kommunikationsphase im gleichseitigen Dreieck müsse bei den Entscheidungsträgern lauten: „Frage deinen Nachbarn, ob er mit deinen Plänen einverstanden ist.“ So fühle sich der Nachbar eingebunden.

In der zweiten Kommunikationsphase müsse die Suche nach einer solidarischen Lösung des Problems im Mittelpunkt der Bestrebungen stehen. „Solidarität darf dabei nicht Gleichmacherei bedeuten“, betonte Goppel. Darauf könne dann die dritte Phase aufsetzen, die alles weitere Handeln dem Subsidiaritätsprinzip subsumiert. Goppel umschreibt diese dritte Phase als „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Die Erfahrungen, die Goppel in seiner politischen Laufbahn gemacht hat und die er weitergeben möchte, lauten schlicht und einfach: „Lasst uns darüber reden, was zu regeln ist, und nicht Antworten auf Fragen suchen, die wir vorher gestellt haben.“ Zudem hinterfragte er, welche demokratischen und sozialen Erfahrungen, gezogen aus dem Zweiten Weltkrieg, heute unsere „Werteordnung“ bestimmen würden. Für Goppel sei das christliche gegenwartsbezogenen Weltbild prägend.

Wenn es jetzt darum gehe, gemäß dem Motto. „Erfahrung gestaltet Zukunft“ mitzuwirken, dann sei er gern bereit, in diesem Prozess aktiv eingebunden zu werden, versicherte der erfahrende Politiker unter dem stürmischen Beifall seiner Zuhörer. je

Quelle: Oberbayerisches Volksblatt vom 24.11.2011, http://www.ovb-online.de/stadt/erfahrung-gestaltet-zukunft-1502803.html, zuletzt aufgerufen am 4.12.2011

Kommentare geschlossen.