Eigenverantwortung und Hilfe

25.01.2011 in Presseberichte. Kommentare deaktiviert für Eigenverantwortung und Hilfe.

Peterswörth Beim Jubiläums-Jahresempfang der CSU Peterswörth war Staatsminister a. D. Dr. Thomas Goppel im Bürgersaal zu Gast. Goppel stellte nach der Begrüßung durch Walter Kaminski vor zahlreichen Gästen in den Mittelpunkt seiner Rede nicht aktuelle politische Fragen, sondern zeichnete laut Pressemitteilung mit tief gehenden Aussagen, die Grundsätze der CSU betonend, Unterschiede zu anderen politischen Strömungen aufzeigend, ein eindrucksvolles Bild politischen Handelns aus christlicher Verantwortung. Mit einem Streifzug durch die geschichtliche Parteienentwicklung, verbunden mit philosophischen Betrachtungen über Liberalismus, Nationalismus, Sozialismus und Kapitalismus, zeigte Dr. Goppel, die die CSU prägenden Merkmale und die Bedeutung der Sozialen Marktwirtschaft auf.

Für die CSU sind Personalität, Subsidiarität und Solidarität basierend auf einem festen Wertefundament, aber auch die Bewahrung der Schöpfung wesentliche Voraussetzungen für politische Entscheidungen. Eigenverantwortung und Hilfe, Unterstützung müssen sich an diesen Prinzipien orientieren. Gerade die Gründerväter der CSU hätten, hob Dr. Goppel besonders hervor, ganz bewusst im Gegensatz zur CDU das „Soziale“ in den Parteinamen aufgenommen. Dies in praktische Politik umzusetzen und ständig zu hinterfragen sei die große Herausforderung gerade in der heutigen Zeit, erklärte Goppel.

Die positive Entwicklung für die Menschen in Bayern sei nur möglich gewesen, weil sich Landwirte, Arbeitnehmer, Mittelständler, Freiberufler und Unternehmen immer wieder Veränderungen und neuen Aufgaben gestellt und sie bewältigt hätten. „Das andere ist der Feind des Gestrigen“, so Dr. Thomas Goppel, und charakterisierte seine Vorstellungen von Politik zum Schluss seines Referats in vier Thesen:

Zum Schluss vier Thesen aufgestellt

1. Vertrauen in anderes – das Gewachsene jedoch nicht zerstören; 2. Bereitschaft sich in einem Dienst einzubringen – mitmachen; 3. Den Blick für andere nicht verweigern – offen sein; 4. Neugier anderer prüfen – Standpunkte hinterfragen und überdenken.

Bürgermeister Franz Kukla betonte, man solle im politischen Alltagsgeschäft versuchen, das eine oder andere zu verwirklichen. Als Gastgeschenk der CSU Peterswörth übergab Schatzmeister Erich Müller die CD „Trompete und Thomas-Orgel“ eine Aufnahme mit dem Peterswörther Trompeter Rainer Hauf in der Schlehdorfer Pfarrkirche St. Tertulin in der oberbayerischen Heimat von Dr. Thomas Goppel und zur Stärkung für die weitere Arbeit gemeinsam mit Landmetzger Alwin Lerch einen Brotzeitkorb. Der musikalisch von den Peterswörther Musikanten umrahmte zehnte Jahresempfang klang mit einem kleinen Bufett aus, bei dem sich Staatsminister a. D. Dr. Thomas Goppel noch viel Zeit zum Gespräch mit den Besuchern nahm.

Quelle: Augsburger Allgemeine, http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Startseite/Artikel,-Eigenverantwortung-und-Hilfe-_arid,2351885_regid,2_puid,2_pageid,4288.html, aufgerufen 26.01.2011

Kommentare geschlossen.